Partner Introduction: Formlabs

Formlabs Produkte Form 3 Form 3L Form Wash Form Cure

Formlabs Kooperation mit Beta2Shape

Jetzt Live in unserem Showroom, erlebe die neusten Formlabs-Produkte. Jetzt Termin vereinbaren!

Durch unsere professionelle Kooperation und offizielle Reseller-Lizensierung mit Formlabs, hat Beta2Shape einen starken und kompetenten Partner an seiner Seite.

Formlabs setzen neue Maßstäbe im innovativen Lösungsbereich des 3D-Drucks, und versorgt uns mit Druckern und Materialien, welche stets für die professionelle Abwicklung der Bedürfnisse unserer Großkunden dienen. Aufgrund der breiten Produktpalette von Druckern, Zubehör und Software, der gleichbleibend hohen Qualitätsstandards aller Teile, und einer optimalen Bedienerfreundlichkeit, positioniert sich Formlabs an der Spitze der Industrie.

Gegründet im Jahre 2011 von drei MIT-Studenten, ist Formlabs vor allem dadurch zu Bekanntheit gekommen, dass sie im Jahr 2012 fast $3 Millionen auf der Crowdfunding-Plattform „Kickstarter“ für ihre ambitionierte Idee sammeln konnten. Zu diesem Zeitpunkt stellte der „Form 1“ auf Kickstarter eine der am höchsten durch Crowdfunding finanzierten Projekte dar. Schon im Mai 2013 verließen die ersten Modelle des Form1 die Produktion, und waren auf dem Weg zu den ersten Unterstützern der Kickstarter-Plattform. Gleichwohl die Stereolithografie, bei der flüssiges Resin ausgehärtet und in ein solides Material mittels Laserlicht geformt wird, damals bereits existierte, waren solche Maschinen derartig groß und hochpreisig, dass Formlabs wahre Pioniere auf dem Gebiet der kompakten, mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis ausgestatteten Stereolithografie-Drucker waren.

Mit dem „Form 1+“, welcher im Juni 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, veröffentlichte Formlabs eine verbesserte Version des Form 1. Der Form 1+ 3D-Drucker begeisterte sofort mit der Möglichkeit, Modelle um bis zu 50% schneller, und mit einer deutlich erhöhten Genauigkeit und Verlässlichkeit zu drucken. Der nun eingebaute Laser hatte schon jetzt die vierfache Stärke des bisherigen, zusätzlich wurden die präzisen reflektierenden Spiegel, welche den Laser auf das Resin lenken, mit einer noch feineren Abstimmung und Genauigkeit ausgestattet. Das Release des Form 1+ überzeugte mit einer einjährigen Garantie des Gerätes, sowie Software- und Kundensupport-Ressourcen, welche dem Hersteller einen festen Stand im SLA-Markt bieten.

Formlabs Form 2 Tough Resin 3D-Druck

Im September 2015 lieferte Formlabs bereits den hochkarätigen Nachfolger der ersten Generation, den „Form 2“, welcher nun mit einem Wischer und einem größeren Bauvolumen ausgestattet wurde. Erstmalig wurde ein Kartuschensystem implementiert, um so die alten mit Resin befüllten Flaschenbehälter durch eine modernere und komfortablere Variante abzulösen. Der große Erfolg des neuen Modells verhalf Formlabs zur Auszeichnung „Best Resin Printer 2019“, gekürt von Tom’s Guide, einem der führenden Tech Review Magazine der Industrie.

Form Wash mit Flexible Kunstharz Bauteile

Weniger als zwei Jahre später, im Mai 2017, kamen die Zusatzprodukte „Form Wash“ und „Form Cure“ auf den Markt, und komplettierten so gemeinsam mit dem Form 2 die SLA Engine. Mit dem Form Wash lassen sich automatisch flüssige Resinrückstände von fertigen 3D-Modellen reinigen, was ihn zu einem essentiellen Tool für den professionellen Umgang mit dem Drucker von Formlabs macht.

Der Form Cure unterstützt das gleichmäßige Nachhärten des Modells, sorgt für einen verlässlichen Finish beim Drucken und verbessert die mechanischen Eigenschaften. Während des Aushärtezyklus wird das Druckteil gedreht und dem Licht aus allen Richtungen ausgesetzt, dies betrifft sogar den Drehteller. Um den Kunstharzen zu ihren optimalen Materialeigenschaften zu verhelfen, und so ein präzises gedrucktes Modell als Endprodukt zu erhalten, ist der Form Cure ein unerlässliches Gerät der Formlabs-Reihe.

Schließlich entschied sich Formlabs noch im selben Jahr, nachdem die beiden starken Modelle Form 1 und Form 2 neue Maßstäbe im SLA-Bereich setzen konnten, ebenfalls in die hochinteressante Sparte des selektiven Lasersinterns einzusteigen. Auch hier punktete Formlabs erneut mit dem Pioniergeist, der bestehenden Technologie einen attraktiveren Zugang zu verschaffen, nachdem im Bereich der SLS Drucker bislang nur hochpreisige, industrielle Maschinen am Markt vertreten waren. Die allgemeine Meinung der Industrie war zu diesem Zeitpunkt jene, dass es nahezu unmöglich sei, die Kosten dieser Technologie zu reduzieren, und gleichzeitig ein überzeugendes Produkt zu liefern. Der „Fuse 1“ ist in der Lage, komplexe Bauteile mit stabilen Materialeigenschaften aus Nylon herzustellen. Im SLS-Verfahren wird nunmehr kein Supportmaterial mehr benötigt, und 50% des verwendeten Pulvers können wiederverwendet werden, was den Fuse 1 zu einem nachhaltig effizienten Drucker der SLS-Sparte macht.

Low Force Stereolithography bietet mehr Details

Das aktuellste, und sich zugleich als Flaggschiff von Formlabs auszeichnende Modell, ist der neue „Form 3“ bzw. „Form 3L“, welcher im April 2019 offiziell verkündet wurde. Die Low Force Stereolithography stellt eine konstante Weiterentwicklung der Stereolithografie dar, welche ihr Augenmerk verstärkt auf die Geometrie der einzelnen Teile legt. Resultierend daraus sind kontinuierlich fehlerfreie Drucke, während die Symbiose aus großer Detailtreue und hoher Geschwindigkeit perfekt einhergeht. Die maßgefertigten Laser und Spiegel des Form 3 sind in der Lage, massive isotrope Teile aus flüssigem Kunstharz mit höchster Präzision auszuhärten.

Die Oberflächenbeschaffenheit der Modelle ist beim LFS-Prozess spürbar verbessert, da ein flexibler Harztank die Kräfte auf die Teile beim Drucken erheblich reduziert, und eine größere Akkuratesse beim Ergebnis sichtbar ist. Auch wiederholbare Drucke stellen den Form 3 vor keine Herausforderung, denn die modulare Light Processing Unit arbeitet sowohl mit höchstpräzisen, als auch stetig gleichmäßigen Strukturen. Die einheitliche Leistung des Form 3 ist außerdem durch integrierte Sensoren gewährleistet, welche den User über den Zustand des Drucks und der Maschine adäquat informieren, und so für optimale Druckbedingungen sorgen. Die einfache Reinigung des Gerätes, konstante Betriebszeiten, die modular verbauten Bauteile und das Drucken per Fernzugriff sind weitere Highlights des Form 3.

Das Konzept des Form 3 und des Form 3L offerieren dem Kunden konkrete Skalierbarkeit, wodurch ziel- und ergebnisorientiert produziert werden kann. Die größere Variante, der Form 3 L, besitzt gleich zwei LPUs, also zwei Light Processing Units, welche großvolumiges Drucken für Firmen attraktiv, zugleich aber sehr kosteneffizient gestaltet. Hier besticht der Form 3 L mit dem Fünffachen des Fertigungsvolumens und der doppelten Laserleistung des Form 3. Beide Modelle bieten dem Kunden ein hochmodernes, auf Präzision und Geschwindigkeit ausgelegtes, aber auch wirtschaftlich rentables System an, welches zudem skalierbare Projekte möglich macht.

Formlabs liefert nicht nur erstklassige Hardware in Form von SLA- und SLS-Druckern, sondern komplettiert das umfassende Gesamtangebot ebenfalls mit der Software „PreForm“. Die Software besticht insbesondere durch ihre großartige Benutzerfreundlichkeit, aber auch einer leistungsstarken manuellen Steuerung für erfahrene Nutzer. In Kombination mit dem hauseigenen „Dashboard“ von Formlabs, können Unternehmen ihre internen Projekte diverser Teammitglieder unkompliziert und übersichtlich managen. Auch bei verschiedenen, simultanen Druckprozessen oder Materialien unterschiedlicher Art, erzeugen PreForm und Dashboard ein verlässliches Tool für organisierte Prozesse.

Weniger erfahrene Anwender werden durch eine Benutzerschnittstelle mit Lernfunktion effektiv in den Druckprozess der Geräte eingeführt. Ein virtuelles Inbetriebnahmeerlebnis, vom grafisch dargestellten Einsetzen der Kartuschen, bis hin zu Statushinweisen und Druckverwaltungen, bietet neuen Benutzern ein anspruchsvolles, aber klar verständliches Tutorial. PreForm verfügt über eigene Algorithmen, welche das Layout, die Ausrichtung und die Stützstrukturen des Drucks automatisch erstellen. Ohne eine vorherige Schulung kann somit jedes Teammitglied erfolgreich 3D-Drucke initialisieren, während andere Mitarbeiter anhand verschiedener Parameter eine Fernjustierung durchführen können.

Selbstverständlich lässt sich die Software problemlos mit vielen CAD-Programmen kombinieren, wodurch eine reibungslose Integration von PreForm in das Unternehmenssystem sichergestellt wird.

Um widerstandsfähige, präzise Konzepturen und Prototypen zu erstellen, ist das richtige Material für den 3D-Druck unerlässlich. Formlabs verfügt über ein umfassendes Angebot von Materialien, um so in Verbindung mit den Druckern zielgenaue Modelle zu produzieren. Das Graustufen-Kunstharz zeichnet sich durch eine matte Oberfläche, hohe Opazität und große Detailtreue aus, und stellt eine ideale Basis für den direkten Druck ohne Nachbearbeitung dar. Insbesondere für nachträglich zu lackierende Modelle, bietet die neutrale Farbgebung des Grey Resin die professionelle Grundlage.

Die Stereolithografie ist die maßgebliche Technologie des Form 2 und Form 3, und ermöglicht durchsichtige Druckteile zu erzeugen. Das transparente Kunstharz besitzt optimale Materialeigenschaften, um diese lichtdurchlässigen Teile zuverlässig und Ergebnisorientiert zu drucken. Im Bereich der Lichtquellen, Fluidik, aber auch anderen Elementen, welche vor allem interne Features hervorheben möchten, bietet das Clear Resin das bestmögliche Fundament, um einen transparenten Druck anzufertigen.

Das Draft Resin von Formlabs deckt einen möglichst zeiteffizienten und voluminösen Bedarf der Prototypenfertigung ab. Als schnellstes Material eignet sich das Draft Resin hervorragend, um zügig Prototypen und Design-Iterationen von größerem Umfang zu erstellen, dabei aber stets eine akzeptable Genauigkeit und Präzision zu gewährleisten. Sowohl unmittelbar vor der anstehenden Massenproduktion, als auch bei Entwürfen von umfangreicheren Volumen, bietet sich das Draft Resin als effiziente und pragmatische Lösung für spezifische Unternehmenskonzepte an.

Colorkit Formlabs
Colorkit Formlabs

Ein volles Spektrum an Möglichkeiten halten die Color Kits bereit, eine der ersten integrierten Lösungen zum Farbenmischen von Kunstharz. Farben erschaffen im Modell Kontraste oder Zusammenhänge, erzeugen Emotionen und erlauben es dem Betrachter die Objekte einer Markenfamilie zuzuordnen. Vor allem für funktionale Teile und betriebsähnliche Prototypen, beispielsweise im Dentalbereich, lassen sich durch das ColorKit Konzepte verschiedenster Arten und Interpretationen anfertigen. Produktentwickler, Ingenieure, Modellbauer und Experten aus Branchen, welche sich durch feine Ästhetik und hohe Präzision auszeichnen, profitieren vom ColorKit und seinen farbreichen Eigenschaften.

Schmuck 3D-Druck Formlabs
Additive Fertigung ermöglicht Kreativere Schmuckgestaltung mit höheren Details

Beta2Shape wird künftig die vielfältige Formlabs Produktpalette aus Druckern, Materialien und Zubehör im eigenen Online Shop präsentieren, und eigens für spezifische Branchen geschnürte Komplettpakete anbieten. Hier werden Sparten wie Start-Up, Tech, Jewelry und Design mit passenden Druckern, optimalen Materialien und dem dazugehörigen Know-How ausgestattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.